Die Hamburger Speicherstadt ist zwar als Motiv etwas abgegriffen, aber trotzdem immer wieder schön. Hinfahren, Standort suchen und das Stativ aufstellen. Viele Darstellungen im Internet hellen die Szene künstlich auf. Ich empfand es gar nicht so hell. Daher habe ich bei der Bearbeitung zum HDR-Foto bewusst die Belichtung etwas zurückgenommen. Ich verwende das RAW-Format, da ist das einfacher, als wenn man gleich in JPEG arbeitet.

Hier fehlt etwas Weitwinkel. Die Spitze des Wasserschlosses und den Rest des Brückenbogens hätte ich schon gerne noch mit auf dem Foto gehabt. Also nehme ich mir vor, das nächste mal mit dem 14mm / 2.8 herzukommen und die Aktion noch einmal durchzuführen.

Was mir später auffiel war die Spiegelung des roten Werbebanners auf dem Hochhaus.  Es spiegelt sich mit eben dieser Farbe an der Mauer des Speichers, auf der Wasserfläche vor der Brücke und an dem Fahrzeug, das links unten noch mit auf dem Foto gelandet ist. Da gibt es etwas zu entdecken. Auch nach mehrfachem Hinsehen. Das macht für mich einen ganz eigenen Reiz aus.

„Wandrahmsfleetbrücke“ 1,6 Sek. bei f/4.5, ISO 800, 18mm (EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 an Canon EOS 70D)